23.10.2017 02:53

2009 Kommunalpolitischer Abend

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kommunalpolitischer Abend mit Mdl Mueller und Staatssekretär Köberle und Infos zur Umfahrungsstraße
Südkurier, Ausgabe Markdorf, 07.04.09

Dem Ideal ein Stückchen näher

Bermatingen (msp) Die CDU Bermatingen lädt in regelmäßigen Abständen zum lokalpolitischen Abend ein um Mitgliedern und Gästen die Möglichkeit zu geben sich über aktuelle Themen rund um die Gemeinde auszutauschen. Diesmal stand vor allem die geplante Umfahrung von Bermatingen im Vordergrund. Zu diesem Themenkomplex konnte die Vorsitzende des Ortsverbandes, Carola Uhl, hochrangigen Besuch aus Stuttgart im Gasthaus „Zollerstuben“ begrüßen: Ulrich Müller, Landtagsabgeordneter und ehemaliger Verkehrsminister und der Staatssekretär Rudolf Köberle diskutierten mit den Teilnehmern.
Als eine „Lex Bermatingen“ bezeichnete Müller die Situation vor Ort, dass bereits das Geld zur Verfügung steht bevor die Planungen fertiggestellt sind. Dies liegt daran, dass die Ortsumfahrungen Neufrach und Bermatingen zusammen als eine Großmaßnahme von einem Sonderprogramm profitieren. „Ich sehe keine Alternative zu den Ortsumfahrungen“, bekräftigte der Ex-Minister. „Ich stehe hinter dem was hier geschieht, denn das ist von der Bevölkerung gewünscht“, spielte Müller auf die Bürgerentscheide an. Die Umgehungen von Bermatingen, Neufrach und Markdorf würden ein kleines Stück des Ideals realisieren. Ideal wäre für Müller „wenn in keiner Kommune ein Auto fährt, das dort nicht hin möchte“. Natürlich sei dieses Ideal niemals flächendeckend zu erreichen, aber es wäre ein Erfolg wenn der Durchgangsverkehr nicht mehr durch Markdorf, Bermatingen und Neufrach rollen müsste. Es wäre auch nicht richtig, dass das Land sich rein auf den Autoverkehr konzentriere.
„Baden-Württemberg gibt 150 Millionen für den Bau und Erhalt von Landstraßen aus, der ÖPNV wird allerdings mit einer Milliarde Euro gestützt. „Wenn sie den Verkehr so lassen, machen sie das Dorf kaputt“, ist sich auch der ehemalige Bürgermeister Alois Gohm sicher. „Irgendwann kommt die Demokratie an den Punkt, an dem die Mehrheit entscheidet“, äußerte sich Köberle. „Das Land hat größtes Interesse daran, so schnell wie möglich zu bauen“, versicherte der Staatssekretär.

Vor dem Themenkomplex Umgehung hatte Karl Volz die Planungen des Gemeinderates für die Kleinkindbetreuung vorgestellt. Anhand des kleinen Modells des Architekten wurde der neue Kindergarten mit Kleinkindbetreuung, der in direkter Nachbarschaft zur Schule entstehen soll, ausführlich erläutert.
Zum Abschluss der Veranstaltung richtete die Kreisvorsitzende der CDU, Sylvia Zwisler, Grüße an den Ortsverein und wünschte viel Erfolg bei den bevorstehenden Wahlen.
Foto: Schopf Südkurier







© CDU Ortsverband Bermatingen 2017