23.10.2017 02:55

2010 Bildungspolitik beim Sommerfest

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Sommerfest des CDU Ortsverbandes Bermatingen-Ahausen
Minister a.D. Ulrich Müller informiert über Bildungspolitik

Minister a. D. Ulrich Müller informierte beim Sommerfest des CDU-Ortsverbandes Bermatingen am idyllischen Bermatinger Fischweiher über Bildungspolitik.
Bei nationalen und internationalen Schulleistungsvergleichen erhält das Baden-Württembergische Schulsystem gute Bewertungen. Nicht nur die relativ guten Leistungen der Schüler sprechen für das gegliederte Schulsystem, sondern auch die verhältnismäßig geringe Zahl der Schulabbrecher und Wiederholer.

Zudem zeichnet sich die baden-württembergische Bildungspolitik durch ständige Verbesserungen des Systems aus: In den Grundschulen wird es im neuen Schuljahr kleinere Klassen geben, da der Klassenteiler auf 28 Schüler reduziert wurde, so der Landtagsabgeordnete. Bei den Hauptschulen gibt im neuen Schuljahr eine grundlegende Änderung. Weil die Hauptschulbezirke aufgelöst wurden, können die Eltern wählen, auf welche Hauptschule ihr Kind gehen soll. Als positiver Effekt dieses Wahlrechts entsteht unter den Hauptschulen ein Wettbewerb um Schüler und damit ein Wettbewerb um die Qualität ihrer Schule, die Schulleitungen versuchen, das Image und die Angebote zu optimieren.

Eine weitere Auswirkung dieses Elternwahlrechts ist, dass auf der Basis der Elternentscheidungen  die Zahl der Hauptschulen zurückgeht; die Eltern bevorzugten Werkrealschulen von reinen Hauptschulen.
Interessant an dem gegliederten Schulsystem ist, dass 50 % der Abiturienten nicht das allgemeinbildende Gymnasium besucht haben. Die Hälfte der erfolgreichen Abiturienten kommt aus Realschulen, Werkrealschulen oder Berufkollegs und hat sich in Fachgymnasien auf das Abitur vorbereitet. Das untermauert, dass das gegliederte Schulsystem ein hohes Maß an Durchlässigkeit hat, erklärte Ulrich Müller beim CDU-Sommerfest am Bermatinger Fischweiher.







© CDU Ortsverband Bermatingen 2017